Das älteste Volksfest der Pfalz

Immer am dritten Wochenende im September ist es wieder soweit, dann öffnet Billigheim seine Festtore und lädt ein zum „Billigheimer Purzelmarkt“. Das älteste Volksfest der Pfalz wird in Erinnerung an die Verleihung der Marktrechte durch König Friedrich III. gefeiert. Es war die Zeit des Mittelalters und Billigheim war schon damals ein Ort mit einer gewissen wirtschaftlichen Bedeutung. Daraus folgend wurde Billigheim im Jahr 1450 die Stadtrechte und damit die Marktfreiheit verliehen. Der Ort erhielt das Recht zur Abhaltung eines Jahrmarktes auf den Sonntag vor Sankt Gallus und eines Wochenmarktes. Seit dem wird also in Billigheim Handel getrieben und gefeiert. Der Wochenmarkt verlor nach über 300 Jahren Bestand seine Anziehungskraft und wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts eingestellt.

Der Jahrmarkt dagegen erfreute sich immer größerer Beliebtheit und schon bald nach seinen Anfängen entwickelte er sich zum „Warenhaus“ für die nähere und  weitere Umgebung. Während von samstags bis montags Handel getrieben wurde, war der Dienstag der traditionelle Marktabschluß, aus dem sich das heutige Fest entwickelte. Es war die Freude am Feiern und der Spaß an den sportlichen Wettkämpfen, die aus dem Abschlußtag die Hauptattraktion machten – ein Volksfest für die ganze Region.

    

An keinem Fleck in der Pfalz hat das Feiern eine so große Tradition wie in Billigheim. Hier wird seit dem Jahr 1450 jährlich, ländlich gefeiert.

Die Suche nach einem geeigneten Namen war wohl schnell erledigt, war in Billigheim doch immer das Fest, wo die jungen Buben „purzeln“ würden: Der Name „Purzelmarkt“ hatte sich schnell etabliert und ist bis heute ein Begriff für alle Pfälzer. Selbst der Pfälzer Heimatdichter August Becker, widmete sich in seinem Buch „Die Pfalz und die Pfälzer“ ausführlich dem beliebten Volksfest: „Was Billigheim auszeichnet ist sein Purzelmarkt. Dienstags, am dritten Tag des Jahrmarktes im Oktober, wallen ganze Scharen schon in der Nebelfrühe des Morgens aus allen Dörfern der Landschaft zum Billigheimer Purzelmarkt, der sich seit vierhundert Jahren durch alle Drangsale der schlimmen Zeitabläufe erhalten hat (…)“.

Am Dienstag wird längst nicht mehr gefeiert, auch nicht mehr im Oktober, heute ist der Haupttag der Sonntag, an dem das traditionelle Purzelfest gefeiert wird. Jedoch geht’s schon am Freitag ab 18 Uhr los mit einem ökumenischen Gottesdienst. Ab 19 Uhr spielt die Billigheimer Volksmusik auf der Hauptbühne auf dem Marktplatz bekannte Melodien aus der Purzelmarktoperette ehe im Anschluß die Festeröffnung stattfindet. Dabei wird auch alljährlich eine neue Purzelmarktkönigin gekrönt.

Am Sonntags geht es in aller Frühe bereits los: Sechs mächtige Böllerschüsse eröffnen um 6 Uhr den Festtag. Ab 10 Uhr setzt sich dann der Festumzug vom Oberen Tor in Richtung Reitwiesen in Bewegung. Danach heißt es: Zuschauen, Anfeuern und Mitmachen – auf den Reitwiesen im Kaiserbachtal findet ab 11.45 Uhr das traditionelle Festprogramm statt, mit Pferderennen, Schauprogrammen, volkstümlichen Wettbewerben und natürlich das Purzeln.

Es wäre kein Volksfest, wenn nicht auch das Feiern, Singen und Treffen alter Bekannter zum Treiben gehörte. Der Tagesausklang ist dann wieder in den zahlreichen Hofschänken und Gaststätten im Ort. Der Montag gehört zunächst den Kleinen, ab 14.30 Uhr findet ein Kindernachmittag rund um die Kirche statt. Und am Abend sorgt die ‚Music Night’ auf dem Marktplatz für einen großen Festabschluß. So wird alljährlich auf dem Purzelmarkt einiges geboten und wie schon seit über 550 Jahren heißt es ab freitags: „Auf zum Billigheimer Purzelmarkt!“


Den genauen Festverlauf und weitere Informationen
sind ausführlich auf der Seite des Purzelmarktvereins zu finden unter www.purzelmarkt.de